Mykotherapie

In Ostasien, hauptsächlich in China, gelten zahlreiche Großpilze schon seit Jahrtausenden als heilbringend. Sie wurden in der traditionellen Volksheilkunde eingesetzt, und diese Tradition setzte sich bis heute fort. Von China aus hat sich die TCM in ganz Ostasien verbreitet. Die Kunde über Heilpilze fiel besonders in Japan auf fruchtbaren Boden. getrocknetePilzeDort vertiefte man das Wissen und entwickelte neue Anwendungsmöglichkeiten für die Mykotherapie. Wir wissen heute über die das Immunsystem modulierende, gesundheitsfördernde und heilende Wirkung der Pilze. Einige Inhaltsstoffe, die Pilzen Heilkraft verleihen, sind z.B. Polysaccharide (blutzuckersenkend, entzündungshemmend, immunstimulierend, tumorhemmend), Triterpene (hemmen Histaminausschüttung, leberschützend, gegen Bluthochdruck), Steroide (eng verwandt mit den körpereigenen Hormonen), Antioxidantien, ungesättigte Fettsäuren, Glykoproteine (tumorhemmend), B-Vitamine, Ergosterin (Vorstufe von Vitamin D), Spurenelemente und organisches Germanium (stabilisiert Immunsystem und unterstützt bei der Bildung von Killerzellen sowie Interferon). In Japan werden Heilpilze daher bei der Krebstherapie eingesetzt, da sie den Körper nicht nur stabilisieren, sondern auch ungewünschte Nebenwirkungen moderner Behandlungen abmildern können.

Ich selbst kam zu den Pilzen über Herrn Dieter Schneider, einen Heilpilzspezialisten in Jena, der seine eigene schwere Krankheit erfolgreich behandeln lernte. Seine Geschichte und sein Einsatz haben mich mehr als beeindruckt. Da die Anwendung von Vital- oder Heilpilzen vergleichsweise einfach ist, setze ich sie bei der Behandlung zahlreicher Erkrankungen ein und gebe mein Wissen dazu gern an interessierte Patienten weiter.